Hydrauliksteuerung einer Seilwinde

      Hydrauliksteuerung einer Seilwinde

      Hallo Leute,

      wer von Euch kennt sich gut mit Hydraulik aus?

      Ich habe eine hydraulische Ansteuerung einer Doppeltrommelwinde. Die Winde soll auf einer Seite 8 t und auf der anderen 6 t ziehen, da unterschiedlich starke Seile montiert sind. Soweit ich weiß hat das auch mal funktioniert. Derzeit ziehen beide Winden 8 t und damit ist ein Bestehen der Windenprpüfung unmöglich. Es funktioniert völlig problemlos die Zugkraft der einen Winde mit dem Bauteil 213 (Druckventil MVE 14 M) zu reduzieren. Nur reduziert sich dann auch die Lösekraft der Bremse und das Seil lässt sich von Hand nicht mehr ausziehen. Beim Einziehen schafft die Winde dann gegen die Bremse. Die vorgegbenen Schaltstellungen sind "lösen" dann bekommt Ventil 215 Strom und "Ziehen" mit Strom für 212 und 215.
      Ich möchte keine dickeres Seil montieren, weil ich keine Lust habe das zusätzliche Gewicht den Hang rauf zu ziehen. Auf die Trommel gehen 120 m Seil und damit sind das 40 kg mehr. Auch leichte Kunststoffseilesind bei uns im Buntsandstein keine wirklich haltbare Option.

      Hat jemand einen Idee?

      Danke und Gruß

      Jörg
      Dateien
      • steuerung.jpg

        (575,92 kB, 54 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      _______________________________________________
      Perfekt 301; 12/64; LFE-Frontlader; 2. Hand; 2600 BStd
      Mitglied Nr. 4647 bei den Bulldog und Schlepperfreunden Württemberg
      Hallo
      Der Druck wird ja durch das Ventil 213 eingestellt je Winde. Damit ist die Zugkraft begrenzt. Soweit ist da ja Funktion.
      Die Bremse wird vermutlich über eine Feder betätigt. Damit auf bei einem Ausfall der Hydraulik die Bremse hält.
      Es kann sein das die Feder einstellbar ist und zu Stark vorgespannt wurde. Oder der Bremszylinder geht schwer so das die Kraft von der Hydraulik nicht reicht zum lösen bei reduziertem Druck.
      Vermutung also das die Bremse nicht richtig löst. Und das liegt vermutlich in Mechanik. Nicht in der Hydraulik.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „GerhardR324“ ()