Kavitation Lochfras an Laufbuchsen von Diesel Motoren.

      Hatte bißchen schnell angefangen dafür fehlen mir die Bilder von der Vorbereitung.
      Kunde hat Wasser im Öl man sieht es am Schlamm im Deckel Bild 1
      Da es mehrere Möglichkeiten gibt Ölwanne abbauen und dann etwas Druck auf den Kühler geben und schon konnte man beobachten das sich das Wasser an den Laufbuchsen vorbei ins Öl drückt. Die anderen Möglichkeiten wären gewesen die Kopfdichtung und der Wasserkasten dieser fällt beim Hanomag Motor weg hat keinen.
      Also Zylinderkopf runter und dann Kolben und Pleul raus und dann DIREKT die Ölbohrung an der Kurbelwelle zu wickeln damit kein Dreck rein kommt. Bild 2
      Bilder
      • _20190219_185030.JPG

        282,85 kB, 1.077×1.508, 96 mal angesehen
      • _20190219_185723.JPG

        329,18 kB, 1.080×1.594, 95 mal angesehen
      Dampfblasen müssen doch durch Wasseranteile im Brennstoff ( Schmiermittel wie ich grad lese) entstehen um die Laufbuchse anzugreifen.... Richtig???
      Es ist ein Jammer, das die Dummen so sicher und die Klugen so voller Zweifel sind ! :(

      GLÜCK IST, WENN DU MIT DIR SELBST ZUFRIEDEN BIST UND DAFÜR NICHT DIE BESTÄTIGUNG (Punkte) ANDERER BRAUCHST.....
      Als nächstes werden die Laufbuchsen gezogen. Dazu gibt es einen wunderschönen Abzieher der bestimmt schon 50 Jahre alt ist.
      Bild 1 die flache Scheibe kommt unter die Laufbuchse mit dem Rand nach oben wegen der Zentrierung. Es gibt für die verschiedenen Motoren verschiedene Scheiben. Durch die abgeflachte Seite kann man die Scheibe von oben durch die Laufbuchse auf die Kurbelwelle legen muss keiner von unten halten.
      Bild 2 dann kommt der Abzieher auf den Block es muss darauf geachtet werden das die 2 Stempel auf festem Guss stehen und nicht direkt an Bohrungen und Wasserkanälen nicht das es Schäden am Block gibt.
      Ja und dann ziehen wir die Buchsen raus.
      Das ist genau das gleiche wie bei den Hanomag Motoren D 14/21/28 und anderen.
      Bilder
      • _20190219_185122.JPG

        329,44 kB, 1.079×1.418, 94 mal angesehen
      • _20190219_185613.JPG

        305,06 kB, 1.079×1.458, 92 mal angesehen
      • _20190219_185500.JPG

        359,16 kB, 1.080×1.711, 91 mal angesehen
      Ich weiß, dass es bei meinem R22 Probleme beim ziehen der Laufbuchsen gab. Brennen die Buchsen möglicherweise so fest, das Sie auch mit diesem Werkzeug nicht zu ziehen sind?

      Ich schätze es sehr, dass du diese Berichte mit prima Bildern unterfütterst - ich lerne viel dabei ( auch wenn es nur theoretisch ist).

      Vielen Dank für die Info und die Arbeit die Du dir machst!
      Es ist ein Jammer, das die Dummen so sicher und die Klugen so voller Zweifel sind ! :(

      GLÜCK IST, WENN DU MIT DIR SELBST ZUFRIEDEN BIST UND DAFÜR NICHT DIE BESTÄTIGUNG (Punkte) ANDERER BRAUCHST.....
      Schaden erkannt also Laufbuchsen mit Kolben kommen neu.
      Jetzt heißt es putzen.
      Bild 1 der O-ring der die Laufbuchse abdichtet wird aus seiner Nut gefummelt dann wird mit Schleifflies die nut gereinigt aber nix lari fari das muss 101 % sauber sein.
      Bilder
      • _20190219_200942.JPG

        229,88 kB, 1.078×1.791, 76 mal angesehen
      Oben die Nut wo die Buchse drin sitzt muss auch tip top sauber sein. Die Buchse sitz trocken in der Nut und wenn da Ruß oder Dreck unterm Buchsenrand ist verspannt man die Laufbuchse was zu Schäden führen kann. Kolbenfresser oder die Buchse reißt.
      Das wäre es für heute die Teile sind bestellt und wenn sie da sind geht es weiter.
      Bilder
      • _20190219_200920.JPG

        117,68 kB, 1.073×632, 80 mal angesehen
      • _20190219_200901.JPG

        133,63 kB, 1.079×637, 85 mal angesehen
      Moin,
      so sieht´s aus, wenn die Gegenstütze zu schwach gewählt wurde. In der Dreherei, wo ich den Abzieher anfertigen ließ, waren die echt perplex: "Das hätte ich nie gedacht..." Na, dann haben sie ja Nägel mit Köpfen gemacht...
      Gruß
      Rolf
      Bilder
      • Abzieher dünn - 1.jpg

        139,55 kB, 1.280×960, 76 mal angesehen
      • Abzieher dick-1 - 1.jpg

        173,76 kB, 1.280×960, 81 mal angesehen
      • Abzieher dick-2 - 1.jpg

        193,38 kB, 1.280×960, 79 mal angesehen
      Genau das meinte ich, Rolf .....als ich über Probleme schrieb. Da ich weiß um welchen Motor es sich handelt (e).....
      Es ist ein Jammer, das die Dummen so sicher und die Klugen so voller Zweifel sind ! :(

      GLÜCK IST, WENN DU MIT DIR SELBST ZUFRIEDEN BIST UND DAFÜR NICHT DIE BESTÄTIGUNG (Punkte) ANDERER BRAUCHST.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pogo1104“ ()

      Hallo,
      es gibt auch Werkzeug mit dem man festsitzende Buchsen zeihen kann.
      Mit der Befestigung an den Stehbolzen wäre ich Vorsichtig dort treten schon Kräfte auf.
      Hier ein Foto vom Buchsen Ziehen am D 52 Motor.
      Die Buchsen sahen auch nicht mehr so schön aus.
      Bilder
      • IMG_0170_1.jpg

        214,43 kB, 600×800, 86 mal angesehen
      • IMG_0174_1.jpg

        94,06 kB, 600×800, 71 mal angesehen
      • IMG_0183_1.jpg

        117,75 kB, 600×800, 77 mal angesehen
      Gruß Reiner

      R 901AS,B 601S,B 601L,R 28A,R 40 Bj.1946,R 40Bj.1944, MF 294 AS, Case Puma 230 CVX
      14.Volkmarster Trecker-Treffen mit Trecker-Treck am 01.06.-02.06.2019
      Meine Beiträge u.Fotos dürfen nicht ohne meine Zustimmung veröffentlicht werden.
      Hallo,
      der Trecker im dem der Motor kommt ist Bj. 46 und ich glaube da haben sie früher noch nichts drauf gehabt.
      Und wenn ich der erste war der dort die Buchsen gezogen hat dann kann es schon sein das dort so eine Menge Rost im Block drin ist.
      Gruß Reiner

      R 901AS,B 601S,B 601L,R 28A,R 40 Bj.1946,R 40Bj.1944, MF 294 AS, Case Puma 230 CVX
      14.Volkmarster Trecker-Treffen mit Trecker-Treck am 01.06.-02.06.2019
      Meine Beiträge u.Fotos dürfen nicht ohne meine Zustimmung veröffentlicht werden.